Projekt zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Links

Wikipedia

Die Weschnitzinsel auf Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Weschnitzinsel

Wasserrahmenrichtlinie

https://umweltministerium.hessen.de/umwelt-natur/wasser/baeche-fluesse-seen/eg-wasserrahmenrichtlinie

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EG-Richtlinie 2000/60/EG) (WRRL) legt einen europaweiten Gemeinschaftsrahmen für den Schutz und die Bewirtschaftung des Wassers fest. Die WRRL strebt einen integrierten Gewässerschutz an.

Förderkreis Große Pflanzenfresser im Kreis Bergstraße e.V.

http://www.megaherbivoren.de/

Im Mittelpunkt der Arbeit des Vereins stehen Projekte, die die Wiederansiedlung von ausgestorbenen oder vom Aussterben bedrohten Arten fördern - von Auerochsen und Wasserbüffeln beispielsweise.

Natura 2000

http://ec.europa.eu/environment/nature/natura2000/index_en.htm

Natura 2000 ist die offizielle Bezeichnung für ein Netz von Schutzgebieten, das innerhalb der Europäischen Union nach den Maßgaben der Richtlinie 92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie) errichtet wird. Sein Zweck ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.

Baustelle

Während der Bauphase finden Sie hier Bilder, Info´s  und Videos zum Baufortschritt.

Download: Wegeführung während der Bauzeit

19. Juni 2017 "Baggerbiss"
Offizieller Pressetermin zur Projekteröffnung
Am 19. Juni wurde das Projekt von Regierungspräsidentin, Frau Brigitte Lindscheid (Grüne), dem Landrat des Landkreises Bergstraße, Herrn Christian Engelhardt (CDU), Lorschs Erstem Stadtrat Klaus Schwab (CDU), der Geschäftsführerin der Hessischen Landgesellschaft, Frau Prof. Dr. Martina Klärle und dem Geschäftsführer des Gewässerverbandes Bergstraße Herrn Ullrich Androsch eröffnet.
(mehr)

Juni 2017 Baubeginn
Am 6. Juni haben die ersten Erdarbeiten begonnen.
(mehr)

"Film" Befliegung vor Projektbeginn
Wir sind noch einmal über das Projektgebiet geflogen. Schauen sie hier.

Alle Info´s zum Projektfortschritt

Bewohner und Gäste der Weschnitzinsel